Neue Kooperation zur Rettung verwaister Wildtiere im kenianischen Tsavo-Nationalpark

Im September wurde ein Duckerjunges in der Einrichtung für verwaiste Wildtiere des Tsavo Trust aufgenommen..©Tsavo TrustDie Karakale Mavrick und Goose waren noch winzig als sie in den Tsavo-Nationalpark in Kenia gebracht wurden. An ihnen hing sogar noch die Nabelschnur.

Anthea, das Duckerbaby, kam im September in den Park, nachdem seine Mutter durch eine Falle getötet worden war. (Ducker sind eine weitgehend unbekannte Antilopenart, die südlich der Sahara lebt.)

Das Leopardenjunge Dotty war von der Wildtierbehörde gebracht worden und musste dringend medizinisch versorgt werden. Sie war noch sehr jung, ihre Augen waren sogar noch geschlossen. Nach Einschätzung der Beamten war ihre Mutter von Wilderern vergiftet worden.

Und das kleine Zebra schloss sich einfach im Park einer Herde Rinder an, auch wenn der Hirte sich über den ungewöhnlichen Zuwachs wunderte.

Sie alle sind Waisenkinder des Tsavo-Nationalparks in Kenia. Ob klein oder groß, gefleckt oder gestreift - alle müssen dringend medizinisch versorgt und gepflegt werden, bevor sie wieder in die Freiheit entlassen werden können. 

Die neugeborenen Karakale Mavric und Goose wurden gerettet. Jetzt werden sie im Tsavo-Nationalpark gepflegt, um sie später wieder auszuwildern. ©Tsavo Trust

Das Zentrum für schutzbedürftige Tiere der kenianischen Tierschutzorganisation Tsavo Trust konnte jetzt – nach dreijährigen Registrierungsphase - endlich seine Arbeit aufnehmen, um verwaiste und verletzte Wildtiere im Tsavo-Nationalpark zu versorgen und zu rehabilitieren.

Gleichzeitig schafft die Einrichtung auch neue Arbeitsplätze für die Menschen in den umliegenden Gemeinden. Derzeit werden fünf Tierpfleger beschäftigt, Ziegenfarmen liefern Milch für die Jungtiere.

Das Leopardenjunge Dotty wurde als Notfall eingeliefert. ©Tsavo Trust

Der IFAW und der Tsavo Trust haben das Rehabilitationszentrum zusammen ins Leben gerufen. Es wird vom IFAW mit Expertenrat und finanziellen Mitteln unterstützt.

Gemeinsam kümmern wir uns um die verletzten und verwaisten Tiere im Tsavo-Nationalpark - solange, bis sie wieder für sich selbst sorgen und in die Freiheit zurückkehren können.

Gail A’Brunzo

Erfahren Sie mehr über die Arbeit des IFAW zur Rettung und Rehabilitierung von Wildtieren.

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität