Lasst sie nicht verschwinden: IFAW Anzeigenkampagne gegen den illegalen Wildtierhandel

Der illegale Wildtierhandel hat eine alarmierende Dimension angenommen. Er gehört zu den lukrativsten internationalen Verbrechen neben dem Drogenhandel, Produkt- und Geldfälschung sowie Menschenhandel. Für die Täter bringt er jedes Jahr Milliarden US-Dollar Gewinn - für zahlreiche Tierarten eine tödliche Bedrohung. Immer mehr Tiere stehen aufgrund des Wildtierhandels vor der Ausrottung, darunter Elefanten, Nashörner und Tiger.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, aber auch, um die Arbeit des IFAW gegen den illegalen Wildtierhandel in Deutschland bekannter zu machen, startet der IFAW Deutschland bundesweit eine neue Anzeigenkampagne: „Lasst sie nicht verschwinden“. Die animierten Poster gibt es in drei Motiven, Elefant, Nashorn und Tiger, die sich langsam in Pixeln auflösen, was das Verschwinden von unserem Planeten symbolisiert. Die Slogans liefern schockierende Fakten über die Bedrohung dieser Tierarten:

Elefanten: Alle 15 Minuten wird ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet

Nashörner: Mehr als 1000 Nashörner fallen jedes Jahr Wilderern zum Opfer.

Tiger: Es gibt nur noch etwa 4000 frei lebende Tiger weltweit.

Die Anzeigen werden zwei Monate lang (September/Oktober) auf großformatigen Infoscreens, Mall Videos und Station Videos abgespielt, d.h. an U-/S- und DB-Bahnhöfen und in Einkaufszentren. Die Media-Agentur Initiative unterstützt die Kampagne mit der Platzierung der Werbemittel. Die ursprünglichen Motive stammen von der Agentur Flame aus Kapstadt, die deutsche Adaption hat die Hamburger Kreativagentur Kveln kostenlos übernommen.

Wir hoffen, dass wir durch die Poster-Kampagne viele Unterschriften für eine Petition an die EU sammeln können.

Der IFAW fordert die EU-Kommission auf, einen Aktionsplan gegen Wilderei und den illegalen Wildtierhandel aufzustellen, wie es ihn auch für andere Verbrechen wie zum Beispiel den Menschenhandel gibt. Ein solcher Plan muss unter anderem Maßnahmen zur besseren internationalen Kooperation enthalten, Kampagnen zur Konsumentenaufklärung und härtere Strafen für Wildtierhandelsdelikte vorsehen.

Unterschreiben Sie unsere Petition und unterstützen Sie damit die Forderung des IFAW nach einem EU-Aktionsplan gegen Wilderei und illegalen Wildtierhandel.

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie