Kamerun: Erneutes Abschlachten von Elefanten

Einige der 2012 in Kamerun gewilderte Elefanten.
Freitag, 23 Januar, 2015
Hamburg

Wie heute bekannt wurde sind wieder Wildererbanden zurück im Norden Kameruns und treiben derzeit ihr Unwesen im Bouba Njida Nationalpark. Zehn tote Elefanten wurden bisher gefunden, ohne ihre Stoßzähne.

Neun berittene Wilderer mit 20 Pferden wurden widerholt in der Region nahe den Grenzen zu Tschad und der Zentralafrikanischen Republik beobachtet. Sie sollen seit etwa zehn Tagen die Gegend unsicher machen.

Vor drei Jahren, im Januar 2012, hatten Wildererbanden in derselben Region innerhalb eines Monats hunderte Elefanten abgeschlachtet. Der Verdacht liegt nahe, dass heute wie damals die Erlöse aus dem Elfenbeinverkauf für die Finanzierung der Bürgerkriege verwendet wird.

„Heute stellt sich die Frage, warum die 2012 nach dem Massaker ausgearbeiteten Notfallpläne in Kamerun nicht benutzt werden“, so Celine Sissler-Bienvenue Elefantenexpertin des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds).

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
+49 (0)40 866 500 15
Mobiltelefon:
+49 173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie