Island macht diesen Sommer keine Jagd auf Finnwale!

Diesen Sommer sind die Finnwale sicher!
Donnerstag, 25 Februar, 2016
Hamburg

Nach isländischen Medienberichten kündigte Islands einziger Walfänger, Kristjan Loftsson, überraschend an, dass er diesen Sommer keine Jagd auf Finnwale machen werde. Als Grund gibt er an, dass er Schwierigkeiten habe, das Walfleisch nach Japan zu exportieren, da die dortigen chemischen Untersuchungen veraltet und zu langwierig seien.

„Das kann keine einfache Entscheidung für Herrn Loftsson gewesen sein“, so Patrick Ramage, Leiter der Walkampagne des IFAW (International Fund for Animal Welfare). „Aber es ist die richtige Entscheidung für Island, für die Wale und für Millionen von Menschen in aller Welt, die den kommerziellen Walfang ablehnen.“

Im letzten Jahr tötete Loftssons Firma noch 155 Finnwale. Es ist die zweitgrößte Walart und gilt als bedroht. Logistische Probleme, schwindende Märkte für Walfleisch und eine zunehmende internationale Opposition gegen den grausamen Walfang bereiten Loftsson zunehmend Schwierigkeiten. Immer mehr internationale Häfen verweigern den Transit von Walfleisch, das daraufhin in den letzten Jahren entweder auf riesigen Umwegen nach Japan verschifft oder sogar nach Island zurückgeschickt wurde.

Loftsson traf keine Aussage darüber, ob er im nächsten Jahr wieder Finnwale töten will. Der IFAW geht davon aus, dass er die Jagd auf Zwergwale im Mai beginnen wird, obwohl es auch dafür nur einen sehr begrenzten Markt auf Island gibt. Finnwal-Fleisch wird auf Island traditionell nicht gegessen, kann also nur exportiert werden. 

Der IFAW arbeitet seit mehr als 25 Jahren mit isländischen Partnern daran, den Walfang dort zu beenden und fördert verantwortungsvolles Whale-watching und Öko-Tourismus.

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz