Auch die Tiere brauchen schnelle Hilfe

Publication Date: 
Mon, 09/05/2005
Thumbnail: 
Image: 
Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) entsandte nun sein internationales Rettungsteam, um vor Ort Tiere zu evakuieren und mit dem Nötigsten zu versorgen.

Mit Hilfe einer mobilen Tierklinik und in Kooperation mit den lokalen Tierschutzorganisationen Code 3 und United Animal Nation startet heute die Rettungsaktion. Zunächst versorgt das Rettungsteam 175 Haustiere einer Tierklinik in Metaire, einem Vorort von New Orleans. Weitere Einsätze werden nach Maßgabe der Katastrophenleitstelle stattfinden.

Press Location: 
Yarmouth Port/USA
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866500-15
Contact mobile: 
+0173-622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/victims_hurricane_katrina.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/09_05_2005_25712.php
Caption: 
"Cuddles" hatte Glück: Jonathan Harvey konnte seinen Hund noch rechttzeitig aus den Fluten retten.

Junger Elefant vor Wilderern gerettet

Publication Date: 
Tue, 08/02/2005
Thumbnail: 
Image: 
Der junge Elefant, ein Mädchen, war mit dem rechten Hinterbein in  eine Schlagfalle geraten. Als sie gefunden wurde, war die Wunde stark infiziert, Maden und Pilze hatten sie befallen.

„Auch wenn es diesmal für das Kalb glimpflich ausging, der Fall macht sichtbar, wie grausam Wilderei ist. Die Wilderei und ihre Ursachen – meist der Elfenbeinhandel - müssen weltweit konsequenter verfolgt werden.

Press Location: 
Peking/China
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866500-15
Contact mobile: 
+0173-622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/elephant_injured.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/08_02_2005_25708.php
Caption: 
Das Elefantenkalb Ranran muss bis zur vollständigen heilung der Wunde festgehalten werden, um Neuinfektionen zu verhindern.

Rotes Eis - die kanadische Robbenjagd

Publication Date: 
Wed, 07/06/2005
Thumbnail: 
Image: 
Was auf dem Eis passiert, das zigtausendfache Leid unschuldiger Kreaturen, die nicht überzeugenden Begründungen der Politiker - dies deckt eine neue Sonderausstellung auf, mit der der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) erstmals zu Gast ist im Deutschen Meeremuseum (Stralsund). Der IFAW hat auch die Bundesregierung aufgefor-dert, für Deutschland ein Handelsverbot für Robbenprodukte zu erlassen.
 
Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung am 
 
Sonnabend, den 6.
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal_poster.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/07_06_2005_25688.php

Islands Walfangschiffe starten in die neue Jagdsaison

Publication Date: 
Thu, 06/30/2005
Thumbnail: 
Image: 
Bereits in der Vergangenheit hat der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) die isländische Regierung immer wieder dazu aufgefordert, diese Quote abzulehnen und den so genannten wissenschaftlichen Walfang zu beenden. Auch die britische, französische und deutsche Regierung haben im Mai in einer gemeinsamen Erklärung die angestrebte Quote von 39 Zwergwalen stark kritisiert.
 
Isländer zeigten bislang nur ein geringes Interesse am Kauf von Walfleisch.
Press Location: 
Reykjavik / Island
Press Contact
Press Contact: 
Dr. Ralf Sonntag (IFAW)
Contact phone: 
+040-866500-29
Contact mobile: 
+0172-4390583
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/whale_meat_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_30_2005_25686.php
Caption: 
Ein isländischer Walfleischverkäufer präsentiert stolz das Fleisch eines Zwergwals. Dabei ist es erwiesen, dass die Isländer kaum Interesse für Walfleisch haben.

Walfang-Konferenz beendet

Publication Date: 
Fri, 06/24/2005
Wesentliche Abstimmungen waren: Japans Vorstoß, das Moratorium aufzuheben und gleichzeitig die weltweiten Walschutz-Gebiete abzuschaffen. Japan konnte sich damit nicht durchsetzen. Dafür lehnte eine Mehrheit der Länder den Wissenschaftlichen Walfang Japans in einer Resolution ab. Auch bekam der durch die Berlin-Initiative vor zwei Jahren eingerichtete Umweltausschuss einen weiteren Arbeitsauftrag.

„Die Walschützer haben ihre Mehrheit behalten, aber sie schwindet.

Press Location: 
Ulsan/Südkorea
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+49 (040) 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_24_2005_25670.php

Japans Vorstoß, Walfangverbot aufzuheben, gescheitert

Publication Date: 
Tue, 06/21/2005
Thumbnail: 
Image: 
Die Mehrheit der anwesenden Länder lehnte den Antrag ab; 29 Länder stimmten gegen, 23 für Japans Vorschlag, 5 Länder enthielten sich der Stimme. Eine Dreiviertel-Mehrheit ist nötig, um das Walfangverbot aufzuheben.

„Dieses Mal ging es für die Wale noch gut aus,“ kommentiert Dr. Ralf Sonntag, Meeresexperte und Leiter von IFAW-Deutschland. „Ob die Walschützer die Mehrheit bei weniger radikalen Vorschlägen behalten werden, müssen wir abwarten.

Press Location: 
Ulsan/Südkorea
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+49 (040) 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_breaching.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_21_2005_25668.php
Caption: 
Buckelwale wie dieser stehen jetzt auch auf der Abschussliste Japans. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft weitet Japan seinen Walfang Jahr für Jahr aus.

Neue Studie zeigt Kommerz in Wissenschaft

Publication Date: 
Mon, 06/20/2005
Thumbnail: 
Image: 
„Dass der so genannte ‚wissenschaftliche’ Walfang reiner Kommerz ist, zeigt unsere Studie deutlich auf,“ sagt Dr. Ralf Sonntag, Meeresexperte und Leiter von IFAW-Deutschland. „Japans neueste Pläne, den Walfang auf weitere Arten auszudehnen, werden wieder unter dem Deckmantel der Wissenschaft präsentiert. Es ist völlig unnötig, es gibt schon genügend Informationen von toten Walen.
Press Location: 
Ulsan/Sükorea
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+49 (040) 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_breaching.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_20_2005_25662.php
Caption: 
Buckelwale wie dieser stehen jetzt auch auf der Abschussliste Japans. Unter dem Deckmantel der Wissenschaft weitet Japan seinen Walfang Jahr für Jahr aus.

Schweiz: Bisher größter Schlag gegen illegalen Handel mit Shatoosh-Schals

Publication Date: 
Thu, 06/16/2005
Thumbnail: 
Image: 
Die Shahtoosh-Wolle gilt als die feinste Wolle, die es gibt. Shahtoosh ist persisch und bedeutet „König der Wolle“. Sie stammt von Tibet-Antilopen, die auf den kargen Hochebenen Zentralsiens in 4.000 Meter Höhe leben. Die Tiere lassen sich nicht züchten. Um die Wolle zu „gewinnen“, werden sie getötet. Für einen Schal müssen drei bis fünf Tiere sterben. Dies brachte die Art an den Rand der Ausrottung. Deshalb steht die Tibet-Antilope seit 1979 auf Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens.
Press Location: 
Samedan/Engadin
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/tibetan_antelope_deceased.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_16_2005_25646.php
Caption: 
Gewilderte Tiebetantilopen. Aus dem Haar von drei bis fünf dieser Tiere wird ein Schal gewebt.

Ein Wal im Bodensee

Publication Date: 
Mon, 05/30/2005
Thumbnail: 
Image: 
An den Flanken des Tieres mahnt in riesigen Lettern die Aufschrift: „Rettet die Wale“. Denn den Walen geht es nicht gut. Sie haben sich noch immer nicht vom Walfang erholt, der ihnen bis in die zweite Hälfte des vorigen Jahrhundert gnadenlos zusetzte. Von dem Schutz, die die internationale Staatengemeinschaft ihnen weltweit gewährt, haben sich  einige Länder abgekoppelt. Allen voran Japan, Norwegen und Island fangen weiter Wale.
Press Location: 
Friedrichshafen
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_drawing.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_30_2005_25613.php
Caption: 
Eine historischen Ansichtskarte von Friedrichshafen zeigt einen Wal im Bodensee. Vermutlich wurde der Wal in den 30er Jahren aus Werbezwecken und als Touristenattraktion erfunden. Mehr als 70 Jahre später setzt der IFAW vor dieselbe Kulisse tatsächlich einen Wal. Ein 15 Meter langer Plastikwal soll mahnen, dass Wale nach wie vor getötet werden, obwohl sie weltweit stark bedroht sind.

Botschafter portestieren gegen isländischen Walfang

Publication Date: 
Wed, 05/25/2005
Thumbnail: 
Image: 
Island plant nach Medienberichten für dieses Jahr den Abschuss von 39 Zwergwalen. Dies wäre die höchste Quote, seit Island vor zwei Jahren den Walfang wieder aufnahm.
Press Location: 
Reykjavik/Island
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (040) 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/whales_head_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_25_2005_25603.php
Caption: 
Ein Zwergwal an der schottischen Küste. In diesen Gewässern ist er sicher. Doch schwimmt er weiter nach Island, könnte er einer von 39 Walen sein, die die isländische Regierung zum Abschuss freigegeben hat.