Vor Beginn der Jagd zeigen sich kanadische Funktionäre euphorisch

Publication Date: 
Mon, 03/28/2005
Thumbnail: 
Image: 
In Deutschland hatte sich der IFAW, im internationalen Kampf gegen die Robbenjagd in Führungsposition, mit dieser Forderung wiederholt auch an die Bundesregierung gewendet. Jetzt schrieb der Leiter von IFAW Deutschland, der Meeresbiologe Dr.
Press Location: 
Charlottetown
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/seal_hunters_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_28_2005_25580.php
Caption: 
Die Robbenjagd in Kanada hat wieder begonnen. 319.500 Tiere dürfen offiziell in den kommenden Tagen getötet werden.

Sensation in Russland: Bärin brachte sechs Junge zur Welt

Publication Date: 
Mon, 03/14/2005
Thumbnail: 
Image: 
Die Mutter war bei einer Jagd in der Region von Novgorod in Nordwest-Russland getötet worden. Die Jagd war legal. Die Jäger folgten Wolfsspuren, als sie in einer offenen Grube auf einen Bären trafen - eigentlich ein untypisches Verhalten für ein weibliches Tier. Sie kehrten dreimal an den Ort zurück, bis sie sich entschlossen, den Bären zu erlegen.

Der russische Zoologe und Bärenforscher Prof.

Press Location: 
Moskau
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/bears_cubs.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_14_2005_25578.php
Caption: 
Ein Jäger bringt die sechs verwaisten Bärenjungen zur Zoologin Svetlana Pashitnov in die Bärenstation des IFAW.

IFAW hilft bei Auswilderung von zwei Bären in Indien

Publication Date: 
Fri, 03/11/2005
Thumbnail: 
Image: 
Die zwei Bären waren drei Monate alte Waisen, als Mitarbeiter der Forstbehörde sie im Itanagar Wildtier-Schutzgebiet in ihre Obhut nahmen. Sie nannten sie Lucky und Leela und brachten sie in das Rehabilitationszentrum für Bären im indischen Bundesstaat Arunachal Pradesh nahe der Stadt Pakke. Im Alter von zwei Jahren wurden sie jetzt ausgewildert.

Bei der Aufzucht half der bekannte „Bärenvater“ und Experte Dr.

Press Location: 
Arunachai Pradesh/Indien
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW)
Contact phone: 
+040-866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/bear.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_11_2005_25576.php
Caption: 
Die Zahl der indischen Kragenbären ist in den letzten Jahren drastisch gesunken. Das Rehabilitationszentrum hilft dabei, die Population zu stärken.

Einmaliges Naturschauspiel an Kanadas Atlantik-Küste

Publication Date: 
Thu, 03/10/2005
Thumbnail: 
Image: 
Jedes Jahr zu Beginn des Winters wandert die sonst weiter nördlich lebende, etwa fünf Millionen Tiere umfassende Sattelrobben-Population nach Süden, bis nach Neufundland und in den St.Lorenz-Golf. Im Frühjahr, nach Geburt und Paarung, tritt sie den Rückweg an. Aber ohne einen großen Teil ihrer Neugeborenen. Schon Ende März setzt die kanadische kommerzielle Robbenjagd dem Leben Hunderttausender ein Ende. Letztes Jahr: 365.971.
Press Location: 
Charlottetown/Kanada
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_10_2005_25574.php
Caption: 
Eine Jungrobbe mit frischem, grauem Fell.

Holländischer Zoll beschlagnahmt Elefantenteile

Publication Date: 
Wed, 02/23/2005
Thumbnail: 
Image: 
Der holländische Zoll kam ihr, wie der Internationale Tierschutz-Fonds (IFAW) erfuhr, auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol auf die Spur. Die Elefanten-Teile wurden beschlagnahmt. Sie waren aus Afrika eingetroffen und sollten nach Spanien, Portugal und in die Tschechische Republik gehen.
 
Der Afrikanische - ebenso der Asiatische - Elefant steht international unter Schutz.  Der Handel ist verboten.  Ausnahmen sind selten. Sie kann nur das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen (WA, englisch CITES) genehmigen.
Press Location: 
Amsterdam
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/elephant_foot.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/02_23_2005_25572.php
Caption: 
Der illegale Handel mit Elefantenteilen ist in Europa weit verbreitet. <BR>

&#214;l-Pipeline bei Wladiwostok gef&#228;hrdet die letzten Amur-Leoparden

Publication Date: 
Fri, 02/04/2005
Thumbnail: 
Image: 
Der Amur-Leopard ist die am nördlichsten lebende Unterart des Leoparden. Er kommt nur noch in einem kleinen Gebiet zwischen der russischen Hafenstadt Wladiwostok und der chinesischen Grenze vor und gilt wegen seines langen Winterfells als der schönste Leopard. Bestand: 30 Tiere.
&nbsp;
„Wilderer hätten die Art längst ausgerottet, wenn sich vor acht Jahren nicht eine Reihe bedeutender Tierschutz-Organisationen zu dem Hilfsprogramm ALTA (Amur Leopard and Tiger Alliance) zusammengetan hätten.
Press Location: 
Wladiwostok
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/dr_maria_vorontsova.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/02_04_2005_24624.php
Caption: 
Dr. Maria Vorontsova, Leiterin des IFAW- B&#252;ros in Moskau. Unser russisches Team setzt sich schon seit Jahren f&#252;r den Schutz von Leoparden und Tigern ein.

Furcht vor Tollwut - IFAW impft 2.000 Hunde

Publication Date: 
Thu, 01/27/2005
Thumbnail: 
Image: 
Ein 20-Mann-Nothilfeteam des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) hat in einem 50 Kilometer langen Küstenstreifen bei der Stadt Galle Tausende von Ziegen, Rindern, Hunden und Katzen aufgegriffen und behandelt: hauptsächlich Erkrankungen des Verdauungstrakts, Schnitt-wunden und Brüche. Mehr als 2.000 Hunde wurden gegen Tollwut geimpft.
&nbsp;
Bei der Zusammenarbeit mit örtlichen Stellen und Veterinären stellte sich heraus, dass die Impfung gegen Tollwut Vorrang haben soll.
Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/Ian_robinson_dog.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/01_27_2005_24608.php
Caption: 
Veterin&#228;r Dr. Ian Robinson und Tierarzthelferin Dawn Smith impfen einen Hund gegen Tollwut.

Nordkaper kollidieren mit Schiffen: neuer Todesfall vor der amerikanischen Ostk&#252;ste

Publication Date: 
Tue, 01/18/2005
Thumbnail: 
Image: 
Der Gesamtbestand dieser Glattwal-Art beträgt nicht mehr als 300 bis 350&nbsp; Tiere. Er hält sich ganzjährig vor der Ostküste der USA auf, im Sommer weiter nördlich, im Winter weiter südlich. Die einst großen Bestände im West- und Ostatlantik brachte der Walfang an den Rand der Ausrottung. Dem Nordkaper war zum Verhängnis geworden, dass er ein äußerst langsamer Schwimmer ist. Die angelsächsischen Walfänger nannten ihn&nbsp; deshalb „Right Whale“, den für sie richtigen Wal.
Press Location: 
Yarmouth Port
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_shipping_vessel.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/01_18_2005_24592.php
Caption: 
Der Nordkaper ist ein langsamer Schwimmer und wird deshalb oft von Schiffen gerammt. In den letzten sechs Wochen ist bereits ein Tier der gef&#228;hrdeten Art so zu Tode gekommen. Man nimmt an, dass drei andere Nordkaper ebenfalls durch Schiffskollisionen starben. <BR>

Nothilfe erreicht jetzt auch Tiere

Publication Date: 
Mon, 01/10/2005
Thumbnail: 
Image: 
In enger Kooperation mit den lokalen Organisationen LEAD (Leaugue for Education and Development), PfA (People for Animals) und der IFAW Partnerorganisation WTI (Wildlife Trust of India) werden zum Beispiel verlassene Nutz- und Haustiere tierärztlich behandelt und mit dem Nötigsten versorgt.

IFAW-Mitarbeiter aus Australien, China, Großbritannien und den USA betreuen ein breit angelegtes Impfprogramm, um der Seuchengefahr für Tiere entgegen zu wirken. In Indien konzentrieren sich die Aktionen bisher auf die Umgebung von Madras.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 15
Contact mobile: 
+0173-622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/tsunami_05.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/01_10_2005_24562.php
Caption: 
Helfer versorgen auf einer Insel gestrandete K&#252;he mit Futter.

Neue Studie belegt illegale Offerten

Thumbnail: 
Image: 
Der IFAW überprüfte eine Woche lang das eBay-Angebot in Deutschland, Großbritannien, Australien, China, den Niederlanden, Frankreich, Kanada und den USA und fand über 2.200 Artikel aus Elefanten-Elfenbein. Mehr als 90 Prozent davon verletzten selbst eBays eigene Bestimmungen zum Wildtierhandel.

Generell ist der Verkauf von Elfenbein verboten. Es gibt Ausnahmen, z.B. bei Antiquitäten, deren Legalität jedoch mit behördlichen Genehmigungen nachgewiesen werden muss.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 33
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/elephant_bidding_for_extinction_poster_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_15_207_26223.php
Caption: 
<STRONG>IFAW Studie&amp;nbsp;2007<BR>&quot;Bidding for Extinction&quot;.</STRONG> <BR>Der IFAW hat Offerten auf den Auktionsportalen bei eBay in insgesamt acht L&#228;ndern unter die Lupe genommen. Die Resultate sind alarmierend: Angebote mit illegalem Elfenbeinartikel florieren, weltweit und v&#246;llig unkontrolliert. Einzige positive Ausnahme: eBay-Deutschland.