Schweden schießt erneut Wölfe

Publication Date: 
Fri, 01/14/2011
Thumbnail: 
Image: 

„Wie schon 2010 verstößt Schweden mit dieser unsinnigen Jagd gegen EU-Naturschutzrecht,“ erklärt Robert Kless, Wolfsexperte des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Danach ist der Wolf streng geschützt. Der Wolf oder sein Lebensraum dürfen nicht beeinträchtigt werden. Ein Abschuss wäre solch eine Beeinträchtigung. Ausnahmen kann es nur in gut begründeten Einzelfällen geben.“

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/wolf.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/1_14_2011_69264.php
Caption: 
<p>Dieser Wolf in Deutschland ist ist sicher. 20 seiner Artgenossen in Schweden werden ab kommenden Samstag (15.Januar 2011) gejagt.</p>

Kanada will Chinesen Robbenfleisch andrehen

Publication Date: 
Thu, 01/13/2011

„Chinesische Konsumenten werden genau wie EU-Bürger das grauenhafte Abschlachten von jungen Robben ablehnen und keine Produkte kaufen wollen, die von diesem Gemetzel stammen“, so Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe und Leiter des IFAW-Deutschland. „Dieses Abkommen ist ein rein politischer Deal, aber über dessen Relevanz entscheidet der chinesische Bürger – und der wird nicht Teil dieses blutigen Geschäfts sein wollen.“

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/1_13_2011_69255.php

Tierschutz-Koalition leistete effektive Hilfe auf Haiti

Publication Date: 
Wed, 01/12/2011

Nur wenige Tage nach dem Beben gründeten der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und WSPA (World Society for Protection of Animals) ARCH, um Hilfe für die überlebenden Tiere zu leisten und die Ausbreitung von Krankheiten von Tieren auf Menschen zu verhindern. 19 weitere Organisationen schlossen sich ARCH an.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/1_12_2011_69220.php

IFAW sponsort Tier&#228;rztin f&#252;r die Tiertafel

Publication Date: 
Mon, 12/06/2010
Thumbnail: 
Image: 

Im Lauf der Zeit kamen immer häufiger Kunden in die verschiedenen Tiertafel-Ausgabestellen, deren Hunde oder Katzen medizinische Hilfe benötigten, für die die Halter kein Geld hatten. „Für die schnelle Hilfe haben wir kurzfristig einen Notfallfonds zur Verfügung gestellt, aus dem dringend erforderliche OPs bezahlt wurden“, so Alexa Kessler, Haustierexpertin des IFAW-Deutschland.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/ataura_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/ataura_lg.jpg
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/12_6_2010_69056.php
Caption: 
<p>IFAW-Tier&#228;rztin Ataura Rodriguez untersucht einen Yorkshire Terrier.</p>

Hunderte Pinguink&#252;ken gerettet

Publication Date: 
Wed, 12/01/2010
Thumbnail: 
Image: 

Die geretteten Vögel wurden allesamt in die Rehabilitationsstation der lokalen Küstenvogel-Schutzorganisation SANCCOB gebracht. Dort ziehen Tierpfleger die Pinguinküken von Hand auf, nach etwa sechs Wochen werden die Tiere in ihren Ursprungskolonien wieder ausgewildert.

Diese Rettungsaktion ist Teil des so genannten „Chick Bolstering Project“, das der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) gemeinsam mit SANCCOB und anderen Naturschutzorganisationen durchführt.

Press Location: 
Kapstadt, S&#252;dafrika
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith (IFAW Germany)
Contact phone: 
+ 040-866 500 33
Contact mobile: 
+ 0160&#8211;90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/penguin_chick_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/penguin_chick_lg.jpg
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/12_1_2010_69021.php

Japan: Walfangschiff ausgelaufen

Publication Date: 
Thu, 12/02/2010
Thumbnail: 
Image: 

„Niemand braucht Walfleisch, immer weniger wollen Walfleisch. Den Walfang als Wissenschaftlich zu bezeichnen ist einfach lächerlich,“ sagt Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Seit 22 Jahren betreibt Japan nun schon kommerziellen Walfang unter dem Deckmantel der Wissenschaft, nur damit das Fleisch auf den Fischmärkten landen kann. Dafür mussten bisher über 19.000 Wale sterben.“

Press Location: 
Hiroshima, Japan
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whaling_vessel.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/12_2_2010_69042.php
Caption: 
<p>Der IFAW lehnt den kommerziellen Walfang ab, weil er grausam und unn&#246;tig ist. Von Sprengharpunen getroffene Wale k&#228;mpfen bisweilen bis zu eine halbe Stunde lang um ihr Leben, wie der im Bild zu sehende Zwergwal, der von einem japanischen Walf&#228;nger in der N&#228;he der Antarktis geschossen wurde.</p>

EU verbessert Schutz von Hunden und Katzen

Publication Date: 
Mon, 11/29/2010

„Dies ist der Anfang für einheitliche Schutzstandards für Hunde und Katzen in der gesamten Union“, kommentiert Kate Atema, Haustier-Expertin des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds).

Press Location: 
Br&#252;ssel, Belgien
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49(0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49(0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/11_29_2010_68981.php

Seltene Gerfalken am Moskauer Flughafen beschlagnahmt

Publication Date: 
Tue, 11/23/2010
Thumbnail: 
Image: 

Die Vögel waren in Tücher gewickelt und mit Kapuzen versehen. Je vier waren in einem Karton verstaut und sollten im Frachtraum befördert werden. Die Passagierin, die das Gepäck eingecheckt hatte, wurde aus dem Flugzeug geholt und festgenommen. Ein wilder Gerfalke bringt auf dem Schwarzmarkt bis zu 40.000 Euro.

Press Location: 
Moskau
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-866 500 33
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/250_Gerfalken.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/11_23_2010_68885.php
Caption: 
<p>Zusammengeschn&#252;rt und in Pakete verpackt: So wurden die Falken in Moskau entdeckt.</p>

IFAW &#8222;chippt&#8220; Tiertafel-Hunde

Publication Date: 
Tue, 11/23/2010

Der Eingriff kostet bei einem niedergelassenen Tierarzt in Berlin ca. 37 Euro – eine Summe, die die Kunden der Tiertafel Deutschland e.V. in der Regel nicht aufbringen können. Die Tiertafel Deutschland e.V. (www.tiertafel.de) hilft Menschen, die in finanzielle Not geraten sind, weiterhin ihre Haustiere artgerecht versorgen zu können. Überwiegend nehmen Harz-IV-Empfänger und Rentner diese Unterstützung in Anspruch.

Press Location: 
Berlin
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-866 500 33
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/11_23_2010_68883.php

Tiger in indischem Nationalpark vergiftet

Publication Date: 
Thu, 11/18/2010

„Erst am Dienstag wurde ein gewilderter Tiger in Russland gemeldet, nun einer in Indien, und das kurz vor dem internationalen Tiger-Gipfel in St. Petersburg. Die Situation für die Tiger wird immer dramatischer,“ kommentiert Dr. Vivek Menon, Leiter des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) in Indien. „Die Zeit für die Tiger läuft ab. Wenn wir nicht schnell handeln, wird es in Freiheit bald keine dieser prächtigen Tiere mehr geben.“

Press Location: 
Neu Delhi, Indien
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/11_18_2010_68946.php