Schutz für Wale am Bodensee

Publication Date: 
Thu, 06/02/2005
Thumbnail: 
Image: 
An den Flanken des Tieres mahnt in riesigen Lettern die Aufschrift: „Rettet die Wale“. Dies ist notwendiger denn je: Norwegen und Japan weiten ihre Walfänge aus. Japan will jetzt sogar die seit 1966 geschützten und seltenen Buckelwale töten. Zusätzlich nimmt das japanische Walfangprogramm auch noch den Finnwal ins Visier, das zweitgrößte lebende Tier der Welt.
Press Location: 
Friedrichshafen
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_replica.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_02_2005_25624.php
Caption: 
Der IFAW Mahn-Wal nimmt diesen Sommer ein Bad im Bodensee vor Friedrichshafen. Gerne würde er auch noch in anderen Gewässern schimmen und wartet auf Einladungen.

Der IFAW und der deutsche Zoll appellieren an Touristen

Publication Date: 
Tue, 05/24/2005
Thumbnail: 
Image: 
Informationsmaterialien erklären die Hintergründe und weisen auf  Möglichkeiten für einen tierfreundlichen Urlaub hin.
 
Mit Unterstützung der Flughafen Dresden GmbH und des Hauptzollamts Dresden präsentiert der IFAW im Abflugterminal eine Schauvitrine. Sie zeigt typische, von den Zollbehörden beschlagnahmte Souvenirs. Dr. Ralf Sonntag, Leiter des IFAW-Büros in Hamburg, erläutert: "Die Reisenden können so bereits vor dem Antritt ihres Urlaubs sehen, welche Mitbringsel sie meiden sollten.
Press Location: 
Dresden
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW)
Contact phone: 
+49 (040) 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/what_are_you_bring_home_poster_DE.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_24_2005_25601.php
Caption: 
Tote Wildtiere auf einem Kofferband am Flughafen - mit diesem Kampagnenmotiv wendet sich der IFAW an Reisende, die h&#228;ufig unwissentlich illegale Souvenirs im Urlaub kaufen. <BR><BR>Immer wieder beschlagnahmt der Zoll Reiseandenken, die aus Wildtierprodukten hergestellt werden. Darunter z&#228;hlen unter anderem Elfenbeinschnitzerein, Korallenschmuck oder Produkte aus Reptilienleder.

Discounter handelt mit Fleisch bedrohter Haiarten

Publication Date: 
Mon, 05/23/2005
Thumbnail: 
Image: 
Haie - und zwar alle Arten - sind weltweit in ihren Beständen bedroht. Viele Arten drohen auszusterben. Experten schätzen, dass für die Lidl-Aktion rund 150.000 Haie getötet worden sein könnten.

Haiprodukte wurden bislang hauptsächlich auf dem asiatischen Markt angeboten. Für die begehrten Flossen, aus denen die Haifischflossen- Suppen hergestellt werden, zahlen viele Esser absurd hohe Preise.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/shark.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_23_2005_25599.php
Caption: 
Die meisten Menschen denken, dass Haie gef&#228;hrlich sind. Dabei ist es genau umgekehrt. Der Mensch bedroht den Hai. Lidl bietet Hai-Steak in seinen K&#252;hlregalen an.

&#214;l- und Gasf&#246;rderung im Ochotskischen Meer bedroht Grauwale

Publication Date: 
Tue, 02/22/2005
Thumbnail: 
Image: 
Wenn die Pläne für das 12-Milliarden-Dollar-Unternehmen nicht abgeän-dert werden, dürften die letzten Westpazifischen Grauwale bald ausge-löscht sein.&nbsp;
&nbsp;
Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie, die das Konsortium der beteiligten Firmen unter Federführung der Shell selbst in Auftrag gegeben hatte.
Press Location: 
Moskau
Press Contact
Press Contact: 
Ulli Schnapauff (IFAW)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_head.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/02_22_2005_25570.php
Caption: 
Der Westpazifische Grauwal ist vom Aussterben bedroht. Es sind nur noch etwa 100 Tiere &#252;brig.

IFAW-Forschungssegler untersucht Schweinswale in der Nordsee

Publication Date: 
Tue, 11/01/2011

Die Untersuchung soll das Vorkommen von Schweinswalen um die Doggerbank und die umliegenden britischen, niederländischen und deutschen Gewässer klären. Dieses Gebiet könnte die Bedingungen für ein marines Schutzgebiet erfüllen, aber mehr Forschung ist nötig, um aktuelle Tendenzen in der Verbreitung der Schweinswale außerhalb der Küstengewässer der Nordsee zu erkennen.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/11_1_2011_72279.php

Wilderei im Kongo, Elfenbein-Aufgriff in Vietnam: florierender Elfenbeinhandel bedroht Elefanten

Publication Date: 
Thu, 10/27/2011

In den letzten sieben Monaten häuften sich Berichte über Wilderei und Beschlagnahmungen in Rekordhöhe. Der IFAW (Internationale Tierschutz-Fonds) begrüßt zwar jede Festnahme von Wilderern, warnt aber, dass noch viel mehr zum Schutz der Elefanten getan werden muss.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/10_27_2011_72264.php

Leonardo DiCaprio und IFAW gegen Elfenbeinhandel

Publication Date: 
Tue, 10/04/2011

Jedes Jahr behandelt die Animal Action Kampagne ein anderes Tier- und Artenschutzthema. „Tierisch toll – Mach Dich stark für Elefanten“ lautet der aktuelle Titel. Schwerpunkt ist die akute Bedrohung der Elefanten 20 Jahre nach Inkrafttreten des internationalen Handelsverbots für Elfenbein. Die Elefantenpopulationen erholten sich damals zunächst. Die laxe Handhabung der Schutzbestimmungen in den letzten Jahren hat allerdings die Art in einigen afrikanischen Ländern an den Rand der Ausrottung geführt.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/10_04_2011_72186.php

28. September Welttollwuttag: Tollwut kann bek&#228;mpft werden

Publication Date: 
Tue, 09/27/2011

Viele Gemeinden versuchen, Tollwut durch Massentötungen von Hunden in den Griff zu bekommen, meist mittels Vergiften oder Erschlagen der Hunde. Häufig sehen diese Gemeinden keine anderen Möglichkeiten.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/9_27_2011_72061.php

Namibias Robbenjagd im Kreuzfeuer

Publication Date: 
Mon, 09/19/2011

An Namibias Küste wurden in diesem Jahr 86.000 Südafrikanische Seebären (Arctocephalus pusillus) zur Jagd freigegeben – sie werden an denselben Stränden abgeschlachtet, an denen Stunden später die Touristenbusse halten, um die Robbenkolonien zu bestaunen.  

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-86650033
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/9_19_2011_71929.php

Der IFAW hilft Zootieren in Tripolis

Publication Date: 
Wed, 09/07/2011

Über 1000 Tiere leben in dem Zoo, derzeit ohne ausreichend Futter und Wasser. Darunter sind Tiere wie Tiger, Löwen, Hyänen, Flusspferde, Hirsche und Affen. Der Zoo liegt in der Nähe des noch vor kurzem stark umkämpften Bab al-Aziziya Komplexes vom ehemaligen Machthaber Gaddafi.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/9_7_2011_71804.php