Walfang-Kommission muss entscheiden: Schützen oder Schlachten

Montag, Juni 22, 2009
Madeira
Heute treffen sich Delegierte von mehr als 80 Ländern zur 61. Jahrestagung der Internationalen Walfangkommission (IWC − International Whaling Commission) in Madeira. Der Tagung vorangegangen waren mehrere nicht-öffentliche Treffen einer Arbeitsgruppe, die versuchen wollte, einen Ausweg für die Patt-Situation zwischen den Walfangbefürwortern und den Walschützern zu finden. Die Verhandlungen der Arbeitsgruppe blieben wegen der unnachgiebigen Haltung Japans, Islands und Norwegens ergebnislos.
Hauptaugenmerk der Diskussionen während der kommenden Woche werden Japans Pläne für einen so genannten Küstenwalfang sein. Japan bietet für die Erlaubnis eines solchen Walfangs an, die Quote seines angeblich wissenschaftlichen Walfangs im Wal-Schutzgebiet rund um die Antarktis zu reduzieren.

„Solch ein Kuhhandel widerspricht dem Walfang-Moratorium und anerkannten wissenschaftlichen Vorgehensweisen,“ erklärt Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Länder wie Deutschland, die sich den Walschutz auf die Fahnen geschrieben haben, sollten vielmehr darauf drängen, dass endlich das Walfang-Verbot respektiert wird. Die Zukunft der IWC sind Schutz und Wissenschaft, nicht die Regelung der kommerziellen Jagd.“

1986 trat das Walfang-Moratorium in Kraft. Seitdem hat Japan mehr als 12.000 Wale getötet, unter dem Deckmantel der Wissenschaft. Auch Norwegen und Island ignorieren das Verbot. Island begann erst letzte Woche wieder mit der Jagd auf bedrohte Finnwale.

„Die Großwale unserer Erde sind heutzutage mehr Bedrohungen ausgesetzt als je zuvor,“ so Sonntag weiter. „Es ist höchste Zeit, dass der kommerzielle Walfang endlich ein Ende hat.“

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
040-866 500 15
Mobiltelefon:
0173 - 622 75 39
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale
Robbie Marsland, Regionaldirektor Großbritannien
Regionaldirektor Großbritannien