EU muss bei Elefantenschutz helfen

Montag, April 23, 2007
Bonn
Die Mehrheit der afrikanischen Länder mit Elefanten-Populationen will ein 20-jähriges Verbot des Elfenbeinhandels. Eine afrikanische Delegation forderte heute Deutschland insbesondere als EU-Ratspräsident dazu auf, sie in diesem Bemühen zu unterstützen.
Delegierte aus Kenia, Mali, Niger und der Demokratischen Republik Kongo trafen heute die Vertreter Dr. Andreas von Gadow und Jochen Flasbarth vom Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorsicherheit (BMU), um ihre Position zu erläutern.

Im Juni beraten die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens (WA oder engl. CITES) über eine weitere Lockerung des Elfenbeinhandels. Vor allem einige Länder aus dem südlichen Afrika wollen ihre Lagerbestände verkaufen.

„Seit Jahren bemühen wir uns um einen konsequenten Schutz der Elefanten“, erläutert Patrick Omondi von der Kenianischen Wildtierbehörde KWS und Leiter der Delegation. „Wir brauchen die Unterstützung Deutschlands und Europas für ein 20-jähriges Handelsverbot.“

„Es gibt in Europa Verwirrung darüber, wie Elefanten am besten zu schützen sind“, ergänzt Peter Pueschel, Leiter der IFAW Kampagnen gegen Wildtierhandel. „Einige Länder aus dem südlichen Afrika bevorzugen den kurzfristigen Profit durch den Verkauf von Elfenbein aus Lagerbeständen. Die damit geschürte Nachfrage gefährdet jedoch die Elefanten in ganz Afrika.“

„Die EU hat bisher mehrere zehn Millionen Euro in den Schutz der Elefanten Afrikas gesteckt. Soll dieses Engagement Früchte tragen, muss sich die EU nun auch für einen konsequenten Schutz und damit einem Handelsverbot für Elfenbein einsetzen“, stellt Bourama Niagate von der Naturschutzbehörde aus Mali klar.

Elefantenexperten schätzen, dass jährlich etwa 20.000 Elefanten für den illegalen Elfenbeinhandel sterben. Allein 2006 beschlagnahmten Zollbehörden weltweit 22.000 kg Elfenbein. Vollzugsbehörden vermuten jedoch, dass insgesamt etwa 220.000 kg Elfenbein geschmuggelt wird.

Die Elefantenbestände nehmen besonders in West- und Zentralafrika stetig ab. In manchen Gebieten leben nur noch 30% der Elefanten, die 2002 dort registriert wurden. In einzelnen Ländern wie Senegal ist die Situation dramatischer, dort lebten 1972 300 Tiere, 2006 konnten nur zehn gezählt werden. In ganz West-Afrika haben Wilderer den Elefantenbestand bis auf drei Prozent dezimiert.

Kommentar schreiben:

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Telefon:
+49 -(0)40 - 866 500 15
E-Mail: