Umfrage zeigt: Nur drei Prozent der Isländer essen Walfleisch

Stückchen Walfleisch gefällig?
Montag, Dezember 16, 2013
Hamburg

Nur drei Prozent der Isländer essen regelmäßig Walfleisch – das ergab eine vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) in Auftrag gegebene Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup. Am Wochenende hatte die isländische Regierung bekannt gegeben, dass in den nächsten fünf Jahren pro Jahr 229 Zwergwale und 154 bedrohte Finnwale gejagt werden dürfen. Das bedeutet eine Erhöhung der Fangquote um 13 Zwergwale gegenüber dem Vorjahr.

Die repräsentative Umfrage untersuchte die Haltung der Isländer zum Walfang. Drei Prozent der Befragten gaben an, mehr als sechs Mal im Jahr Walfleisch zu kaufen, während 75 Prozent komplett auf den Konsum von Walfleisch verzichten. In der Gruppe der Frauen steigt die Zahl der Verweigerer auf 82 Prozent und auf 86 Prozent bei den 18- bis 24-Jährigen.

„Wir sind sehr enttäuscht, dass die isländische Regierung weiterhin den einsamen Kreuzzug des Walfängers Kristjan Lotsson unterstützt, anstatt diese überholte und unwirtschaftliche Praxis endlich zu beenden“, so Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe des IFAW-Deutschland. „Der Walfang schadet nicht nur den Walen, sondern auch den Isländern.“

Zwischen 2006 und 2010 wurden 280 Finnwale in isländischen Gewässern getötet. Der einzige aktive Walfänger Kristjan Loftsson stoppte die Jagd auf Wale für zwei Jahre, weil Japan aufgrund des Tsunamis kein Walfleisch abnahm. Diesen Sommer nahm Loftsson die Jagd wieder auf.

Auch die Nachfrage für Zwergwalfleisch für einen eingeschränkten lokalen Markt und die Touristenrestaurants schwindet zunehmend. Letztes Jahr wurden 52 Zwergwale getötet, obwohl 216 erlaubt waren. Dieses Jahr waren es 35 Tiere.

In den letzten Jahren exportierte Loftsson regelmäßig Walfleisch an seine eigene Firma in Japan, hat aber Schwierigkeiten, das Fleisch in Japan loszuwerden. Es wird teilweise zu Hundefutter verarbeitet.

Diesen Sommer weigerten sich Häfen und Frachtunternehmen in Hamburg und Rotterdam, das Walfleisch weiterzutransportieren und schickten es nach Island zurück.

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale