SLIDESHOW: Unterstützer schicken Botschaften des Mitgefühls an Hund Lily in Südafrika

Auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde Lily aus einer Grube gerettet, in der man sie lebendig begraben hatte, weil sie für einige Menschen eine "Belästigung" dargestellt hatte. Um ihre Rettung zu feiern, haben wir in der Mdzananda-Tierklinik in Kapstadt ein kleines Fest veranstaltet.

Lilys Geschichte begann am 20. Oktober 2011 als in der Mdzananda-Klinik am frühen Morgen der anonyme Hinweis einging, dass zwei Männer auf dem Gelände der Luhlasa-Schule eine Grube ausgehoben und einen lebendigen Hund darin begraben hätten.

Tierarzt Dr. Edson Man'Ombe und Tierpfleger Lazola Sotyingwa machten sich sofort auf den Weg zur Schule und trafen dort auf zwei Hausmeister. Zuerst behaupteten sie, der Hund sei tot, gaben dann aber zu, dass er noch gelebt hatte, als sie ihn begraben hatten – angeblich auf Anordnung des Schuldirektors hin. Sie sagten, der Hund sei verkrüppelt gewesen und habe eine Belästigung dargestellt, weil er ständig auf dem Schulhof herumgestreunt sei und die Schüler angebettelt habe.

Sofort öffneten wir die Grube und befreiten Lily, die eineinhalb Meter unter der Erde nach Luft rang. Beide Hausmeister und der Schuldirektor wurden von einem Kapstadter Amtsgericht der Grausamkeit an Tieren für schuldig befunden. Der Schuldirektor bekam außerdem die Auflage, an seiner Schule ein Aufklärungsprogramm zum humanen Umgang mit Tieren zu durchzuführen. Unseres Wissens das erste Mal überhaupt, dass ein Gericht eine solche Verfügung erließ.

Nach zwei Jahren liebevoller Fürsorge und körperlicher Genesung ist aus Lily heute ein bildschöner, gesunder und lebhafter Hund geworden.

Lilys Geschichte hat viele unserer Unterstützer zutiefst berührt. Deshalb haben wir uns für sie und das großartige Team, das sie gerettet hat, eine ganz besondere Aktion ausgedacht: Wir haben Tausende pink- und orangefarbene Stoffquadrate an unsere Unterstützer verschickt und sie gebeten, ermutigende Botschaften an Lily darauf zu schreiben. Die Menge an Rücksendungen war überwältigend – mehr als 3.000 Menschen schickten uns ihre Stoffstücke mit Botschaften zurück.

Aus den Stoffstücken nähten wir Patchwork-Decken für die Körbe und Zwinger der Hunde und Katzen in der Mdzananda-Klinik. Außerdem stellten wir eine große Decke her, die jetzt als Ausstellungsstück im Sprechzimmer der Klinik hängt, damit alle Besucher sie bewundern können.

Lily war natürlich Ehrengast bei der feierlichen Präsentation der eingesandten Stoffquadrate. Viele Leute aus der Gegend und lokale Journalisten kamen, um Lily und das Team zu treffen.

Nur dank unseren Unterstützern können wir die einzige rund um die Uhr geöffnete Tierklinik im Township Khayelitsha betreiben, in der tagtäglich Hunde wie Lily gerettet werden und wo Tiere die Chance auf ein neues Leben bekommen.

Lisa Cant-Haylett

Erfahren Sie mehr darüber, was der IFAW tut, um Hunden auf der ganzen Welt zu helfen.

Post a comment

Experten

Alexa Kessler, Projektleiterin für den Bereich Haustiere, IFAW Deutschland
Projektleiterin für den Bereich Haustiere, IFAW Deutschland
Cora Bailey
Director, Community Led Animal Welfare (CLAW)
Cynthia Milburn, Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Dr. Ian Robinson, Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Hanna Lentz, Programm-Managerin/Campaignerin, IFAW Zentrale USA
Programm-Managerin/Campaignerin, IFAW Zentrale USA
Kate Nattrass Atema, Programmdirektorin Haustiere
Programmdirektorin Haustiere
Nancy Barr, Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Shannon Walajtys
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe