Island: Erster Finnwal seit drei Jahren harpuniert

Isländischer Walfänger landet erlegten Finnwal an. IFAW ist vor Ort.
Mittwoch, Juni 19, 2013
Hamburg

Erstmals seit drei Jahren hat ein Walfänger in Island wieder einen der gefährdeten Finnwale getötet. Das Walfangschiff von Kristjan Loftsson lief Sonntag aus und brachte nun den erlegten Wal zu seiner Walfangstation im Hvalur-Fjord.

Der Walfänger lief unter Protesten von etwa 40 Menschen, viele davon Isländer, ein. Der Widerstand gegen den Walfang in Island ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Zuletzt hatte sogar ein Mitinhaber der Walfangfirma den Sinn dieses Unternehmens öffentlich angezweifelt.

„Es ist grausam, unsinnig und inakzeptabel. Dieser Wal musste wegen der Starrköpfigkeit eines einzelnen Menschen sterben“, kommentiert Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe und Leiter des IFAW-Deutschland. „Es gibt keine Rechtfertigung für den Walfang und Hundefutter ist bestimmt kein Grund, das zweitgrößte Säugetier der Welt abzuschlachten.“

Im Mai war bekannt geworden, dass ein Teil des Fleisches in Japan als Hundefutter verkauft wird. 2013 importierte Japan etwas über zwei Tonnen Walfleisch aus Island. Ein Finnwal bringt etwa 50 Tonne auf die Waage.

„Es ist höchste Zeit diese veraltete Industrie abzuschaffen“, so Dr. Sonntag weiter. „Anstatt einen einsamen Walfänger zu unterstützen sollte die isländische Regierung lieber ihre Whalewatching-Unternehmen fördern und die Wale schützen.“

Die Walfangfirma von Loftsson tötete 280 Finnwale bis 2011 und versuchte, Teile des Fleisches nach Japan zu exportieren, allerdings ohne großen Erfolg. 2011 und 2012 verzichtete er auf den Walfang, angeblich aufgrund der Tsunami-Tragödie in Japan.

Die jährliche Minkwal-Jagdsaison begann letzten Monat, mindestens drei Tiere dieser Walart fielen seitdem den Walfängern zum Opfer. Im letzten Jahr wurden 52 Minkwale getötet, obwohl die Fangquote bei 216 lag.

Mit der ‘Meet Us Don’t Eat Us’ – Kampagne in Island werden seit einigen Jahren Touristen aufgefordert, verantwortungsvolles Whalewatching zu unterstützen, den – auch probeweisen – Verzehr von Walfleisch aber abzulehnen.

Island ist eines von Europas Hauptzielen in Sachen Whalewatching, im letzten Jahr nahmen 175.000 Menschen an Whalewatching-Touren teil.

 

Kommentar schreiben:

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
+49 (0)40 866 500 15
Mobiltelefon:
+49 173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale