In den Hochwassergebieten wird bald das Futter für die Tiere knapp

Susanne hält eine aus den Fluten geborgene ZiegeIch bin sehr stolz auf das gesamte deutsche IFAW Team, das bei der schrecklichen Hochwassersituation der letzten Wochen extrem schnell reagiert hat.

Mindestens 16 Menschenleben hat das Hochwasser bisher gefordert, das vergangene Woche weite Teile von Mittel- und Osteuropa fest im Griff hatte. Starke Niederschläge ließen die beiden Flüsse Elbe und Donau so weit über ihre Ufer treten, dass Dämme und Deiche den Wassermassen vielerorts nicht mehr standhalten konnten. Mit Millionen von Sandsäcken, Evakuierungen und Rettungseinsätzen versuchte man, die Situation in den Griff zu bekommen.

Deutschland gehört zu den vom Hochwasser am schwersten getroffenen Gegenden

Soldaten und Einsatzkräfte aus dem ganzen Land wurden losgeschickt, um Hochwasserschutz und Rettungseinsätze zu unterstützen. Hunderttausende Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert und nahmen ihre Haustiere in die Häuser von Familien, Freunden oder in Notunterkünfte mit.   

Am 11. Juni begab sich unser erstes IFAW-Einsatzteam, bestehend aus Alexa Kessler und Susanne Gebhardt vor Ort, um gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Tiertafel eine Einschätzung der Lage vorzunehmen und Futterlieferungen für Tiere zu koordinieren. Alexa und Susanne arbeiten mit der Bundeswehr zusammen, die sie in die Überschwemmungsgebiete bringt und sie auch in strategische Meetings zur Planung von Hilfs- und Rettungsaktionen für Tiere einbezieht.

Schon bald wird Futternotstand herrschen, da viele Futterlager zerstört wurden

Gleichzeitig steigt das Wasser weiterhin. Vieh, Wildtiere und Nutztiere sind dabei am dringendsten auf Hilfe angewiesen. Die Versorgung mit Futter gestaltet sich aufgrund der Beeinträchtigung der Verkehrswege und der zunehmenden Futterknappheit sehr schwierig. Unsere Arbeit in den Katastrophengebieten wird in dieser Woche weitergehen und wir werden neue Kontakte knüpfen, um die nötigste tierärztliche Versorgung und Futtermittel bereitzustellen.

Die Behebung der Schäden ist ein sehr schwieriges Unterfangen. Das Wasser ist verseucht und die natürlichen Nahrungsquellen für Tiere sind größtenteils zerstört. Auch die Verbreitung von Krankheiten könnte eine Gefahr darstellen.

Wir halten Sie über unseren Einsatz in den Hochwassergebieten auf dem Laufenden.

Ralf Sonntag

Helfen Sie uns, die Tiere in den Hochwassergebieten zu evakuieren.

Post a comment

Experten

Alexa Kessler, Projektleiterin für den Bereich Haustiere, IFAW Deutschland
Projektleiterin für den Bereich Haustiere, IFAW Deutschland
Cora Bailey
Director, Community Led Animal Welfare (CLAW)
Cynthia Milburn, Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Dr. Ian Robinson, Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Hanna Lentz, Programm-Managerin/Campaignerin, IFAW Zentrale USA
Programm-Managerin/Campaignerin, IFAW Zentrale USA
Kate Nattrass Atema, Programmdirektorin Haustiere
Programmdirektorin Haustiere
Nancy Barr, Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Shannon Walajtys
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe