Bedeutung des Weltkongresses der Weltnaturschutzunion auf Hawaii

We are following a resolution that encourages governments globally to close their domestic ivory markets.  PHOTO: © IFAW/B. HollwegMit einer IFAW-Delegation von Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Tierschützern reiste ich zum Weltkongress für Naturschutz der Weltnaturschutzunion (IUCN) in Honolulu auf Hawaii.

Ziel dieser aus mehr als 1.300 Mitgliedern aus über 170 Ländern bestehenden multikulturellen Gruppe Sachverständiger ist es, menschlichen Fortschritt, wirtschaftliche Entwicklung und Naturschutz zu vereinen."

Ungefähr seit 1948 stellt die Weltnaturschutzunion Daten, Bewertungen und Analysen zum Naturschutz zur Verfügung und gilt als „vertrauenswürdige Informationsquelle für beste Verfahren, Werkzeuge und internationale Standards."

Ihre größten Errungenschaften während all der Jahre sind:

Beim Weltkongress für Naturschutz der IUCN treffen sich alle vier Jahre mehrere Tausend Regierungsvertreter und politische Entscheidungsträger, führende Mitglieder von Zivilgesellschaft und indigenen Bevölkerungsgruppen sowie Geschäftsleute und Akademiker.

Seit der Jahrtausendwende fand das Treffen in solch unterschiedlichen Gastgeberorten wie Jeju (2012), Barcelona (2008), Bangkok (2004) und Amman (2000) statt.

Wie immer sind im Programm Tiere und Tierschutzprogramme weltweit vertreten. Während Natur- und Umweltschützer sowie Nichtregierungsorganisationen in Scharen anwesend sind, setzen wir uns bei diesem Treffen vor allem für das Wohl einzelner Tiere ein, die nach Meinung vieler etwas unterrepräsentiert sind.

Wie sehen also unsere Ziele aus?

Wir verfolgen intensiv einige dort diskutierte Beschlüsse. So unterstützen wir neben der Überführung aller acht Schuppentier-Arten von Anhang II zu Anhang I des CITES-Übereinkommens auch eine Resolution, die Regierungen weltweit auffordert, ihre nationalen Elfenbeinmärkte zu schließen.

Hawaii ist die perfekte Kulisse für dieses Treffen. Nicht nur wegen seiner majestätischen Naturschönheit, sondern auch, weil Hawaii im Frühling diesen Jahres zu den US-Bundesstaaten gehörte, die den Elfenbeinhandel verboten, um Elefanten zu schützen und den illegalen Handel mit Wildtieren zu beenden.

Wir werden uns mit verschiedenen Kollegen, Tierschützern, Regierungsbeamten, hawaiianischen Gesetzgebern, Unterstützern und Prominenten treffen, um diesen Sieg während des IUCN-Kongresses zu feiern.

Außerdem werden wir auf Schuppentiere, eine weniger bekannte und vom Aussterben bedrohte Tierart, aufmerksam machen. Bereits jetzt bemüht man sich in vielen Ländern um einen besseren Schutz dieser putzigen Säugetiere.

Bei einem Empfang für Schuppentiere werden wir von unserer guten Freundin Jane Goodall unterstützt, während uns Jeff Flocken als Spezialist der Naturschutzunion für Schuppentiere im Rahmen des Pangolin Knowledge Café über die Gefährdung dieser Art informieren wird.

Außerdem werde ich Gelegenheit haben, an einer Podiumsdiskussion zum Thema "Naturschutz, Tierschutz und Tierrechte: Spannungen und Synergien" teilzunehmen, bei der die Beziehung von Artenvielfalt und Tierschutz diskutiert wird.

Hierbei steht nicht nur das Feiern im Mittelpunkt, sondern auch Bildung und Aktion. Diese Arten sind darauf angewiesen, dass wir uns für sie einsetzen und ihre Zukunft sichern.

--AD

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität