Australien gegen Japan: Walfang-Anhörung vorm Internationalen Gerichtshof beendet

Japan jagd Zwergwale im Südpolarmeer
Dienstag, Juli 16, 2013
Hamburg

Heute endete eine dreiwöchige Verhandlung vor dem Internationalen Gerichtshof zur Klage Australiens gegen den japanischen Walfang in der Antarktis. Auch wenn die Entscheidung erst in einigen Monaten fallen wird, hofft der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds), dass sie den sogenannten wissenschaftlichen Walfang beenden und zu einem besseren Schutz für Wale führen wird.

„Australien hat eine wasserdichte Anklage präsentiert“, so Vassili Papastavrou, Walbiologe des IFAW, der den Prozess beobachtete. „Die IWC (Internationale Walfang-Kommission) wurde gegründet, um multilaterale Entscheidungen zum Schutz der Wale und zum Walfang-Management zu treffen. Japan konnte seinen einseitigen Beschluss, den kommerziellen Walfang im Schutzgebiet Südpolarmeer fortzusetzen, nicht überzeugend rechtfertigen. Daher bin ich sicher, dass die Richter des Internationalen Gerichtshofes diesem verlogenen Treiben nun ein Ende machen werden.“

Unabhängige Gremien internationaler Juristen haben das wissenschaftliche japanische Walfangprogramm immer wieder als unvereinbar mit internationalem Recht bezeichnet. Der IFAW geht davon aus, dass der Prozess vor dem Internationalen Gerichtshof zu einem ähnlichen Ergebnis kommen wird.

„Wir sind froh, dass der „wissenschaftliche Walfang“ vom Internationalen Gerichtshof eingehend geprüft und während des Verfahrens als das entlarvt wurde, was er ist: eine grausame und veraltete Praxis, die keinen wissenschaftlichen Wert hat“, so Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe und Leiter des IFAW-Deutschland. „Japan braucht das Urteil gar nicht erst abzuwarten – wir fordern Japan auf, den vermeintlichen wissenschaftlichen Walfang jetzt sofort zu beenden.“

Die anstehende Entscheidung des Gerichtshofs wird nicht nur für die Wale im Schutzgebiet Südpolarmeer von Bedeutung sein, sondern generell für den zukünftigen Umgang mit Staaten, die multilaterale Umweltabkommen missachten.
Seit Einführung des internationalen Moratoriums zum kommerziellen Walfang in 1986 tötete Japan mehr als 14.000 Wale im Namen der Wissenschaft, die meisten davon im Südpolarmeer.

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale
Robbie Marsland, Regionaldirektor Großbritannien
Regionaldirektor Großbritannien