Aufklärungskampagne in China soll Nachfrage nach Elfenbein verringern

Die Anzeigenkampagne hing an öffentlichen Plätzen wie dem Flughafen
Donnerstag, Juli 25, 2013
Hamburg

Eine Aufklärungskampagne gegen den Elfenbeinhandel in China hat Wirkung gezeigt – das belegt eine aktuelle Marktforschungsstudie des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). 68 Prozent der Befragten gaben an, in Zukunft definitiv kein Elfenbein kaufen zu wollen.

Eine frühere Umfrage des IFAW hatte überraschenderweise ergeben, dass 70 Prozent der Chinesen sich nicht im Klaren darüber waren, dass Elfenbein von toten Elefanten stammt. Ein Grund dafür könnte sein, dass Elefantenelfenbein „Xiang Ya“ auf Chinesisch heißt, übersetzt: Elefantenzahn. Diese Bezeichnung suggeriert offenbar, dass ein Stoßzahn, wie ein menschlicher Zahn, natürlicherweise ausfallen könne.

„Diese erstaunliche Erkenntnis veranlasste uns vor drei Jahren zu der Anzeigen-Kampagne ,Mom I’ve got teeth‘“, so Grace Gabriel, Leiterin des Asien-Büros des IFAW. „Die Anzeigen erklären, dass Elfenbein von toten Elefanten stammt und fordern Konsumenten auf, kein Elefantenelfenbein zu kaufen.“

Die aktuelle Online-Befragung fand heraus, dass 75 Prozent der städtischen chinesischen Bevölkerung die Anzeigen auf Plakaten, in Zeitschriften oder auf Social-Media-Portalen gesehen hatten. Die Kampagne verringerte die Zahl der potentiellen Elfenbein-Käufer von 54 auf 26 Prozent. Von 44 Prozent, die Elfenbein innerhalb der letzten 12 Monate erworben hatten, wollten es zukünftig nur noch 7 Prozent tun, nachdem sie die Werbung gesehen hatten.

„Wir freuen uns sehr, dass diese Kampagne bei den Chinesen angekommen ist und das beabsichtigte Ziel erreicht hat“, so Gabriel weiter. „Sobald die Leute wissen, dass Elefanten grausam für Elfenbein abgeschlachtet werden, lehnen sie Elfenbein ab und informieren auch Freunde und Bekannte darüber. Sie fühlen sich schuldig, sobald sie die Wahrheit hinter dem Elfenbeinhandel erkennen.“

Die Untersuchung wurde von Rapid Asia als Online-Befragung durchgeführt mit 1067 Befragten in verschiedenen Städten Chinas.
Die Studie (engl.) finden Sie hier: www.ifaw.org/ivoryreport

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Mitglied des IFAW-Elefantenteams
IFAW-Elefantenexpertin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südliches Afrika
Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südafrika
Peter Pueschel, Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Vivek Menon, Regionaldirektor Südasien
Regionaldirektor Südasien